Zur Unternehmensseite
Refluxzentrum
Refluxkrankheit
Team & Kontakt
Kooperationen
Refluxzentrum

Refluxzentrum

Refluxzentrum

Das wiederholte Zurücklaufen von Mageninhalt in die Speiseröhre wird als gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) bezeichnet. Leitsymptom der Refluxkrankheit ist das Sodbrennen, weitere Symptome sind Aufstoßen, Halsschmerzen, Husten und Brustschmerzen. Unbehandelt können schwere Komplikationen wie Entzündungen, Schleimhautveränderungen ("Barrett- Schleimhaut") und Verengungen der Speiseröhre auftreten.

Im Diako Mannheim haben deshalb die beteiligten Kliniken und die externen Kooperationspartner ein interdisziplinäres Refluxzentrum gegründet. Dieses wurde 2016 von der Fa. InterCert nach ISO 9001: 2015 zertifiziert. 

Unter einem Dach vereint, arbeiten Spezialisten aus den verschiedenen Fachbereichen Hand in Hand zusammen mit dem Ziel, jedem Patienten die für ihn bestmögliche Therapie auf höchstem medizinischen Niveau zukommen zu lassen. Deshalb wird in regelmäßig tagenden Refluxboards für jeden Patienten ein individuelles Behandlungskonzept erstellt und umgesetzt. Damit haben wir im Diakonissenkrankenhaus optimale Voraussetzungen für die Diagnostik und Therapie bei der Refluxkrankheit mit all ihren Facetten geschaffen. 

Vorteile des Refluxzentrums für Patientinnen und Patienten

  • Interdiziplinäre Versorgung
  • Hohe Expertise in dem Gebiet
  • Alle modernen Diagnostik- und Therapieverfahren werden angewandt
  • Nachsorge gewährleistet
  • Enge Kooperation mit den Zuweisern
  • Einbindung der Zuweiser in das Refluxboard

Zertifizierungen

Um eine hohe Behandlungs- und Ergebnisqualität zu erzielen, haben wir Diagnostik und Therapie standardisiert. Um eine externe, unabhängige Beurteilung unseres Vorgehens zu ermöglichen, wurde unser Refluxzentrum 2016 von der Fa. InterCert nach ISO 9001: 2015 zertifiziert.

Da die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) als eine von nur 12 Kliniken in Deutschland als "Referenzzentrum für Minimal-invasive Chirurgie" ausgezeichnet worden ist, erfolgen alle refluxchirurgischen Operationen auf einem technisch hohen Niveau. 

Da die Magenspiegelung ("Gastroskopie") bei der Diagnose der Refluxerkrankung essentiell ist, wird angemerkt, dass Prof. Schilling auch im Jahr 2018 wieder in der Focus-Ärzteliste als Top-Mediziner im Bereich der Gastroskopie genannt wird.

Referenzzentrum Minimal Invasive Chirurgie
Refluxkrankheit

Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD)

Ursache von Sodbrennens und anderer Refluxbeschwerden ist eine Schwäche des Schließmuskels am Übergang der  Speiseröhre zum Magen. Dieser arbeitet wie ein Ventil, durch das Speisen und Flüssigkeit aus er Speiseröhre in den Magen gelangen. Normalerweise schließt sich dieses nach dem Schlucken und verhindert so das Zurücklaufen von Mageninhalt in die Speiseröhre.

Nach epidemiologischen Untersuchungen zufolge leiden  8- 26 % aller Europäer unter Reflux-symptomen. Eine Ursache scheint die zunehmende Fettleibigkeit ("Adipositas") zu sein, auch kann ein begleitender Zwerchfellbruch ("Hiatushernie") die Muskelschwäche verstärken. 

Durch den Einsatz der sogenannten Protonenpumpenblocker oder -inhibitoren (PPI) kann sicherlich der Großteil aller Patienten mit Refluxbeschwerden erfolgreich über lange Zeiträume behandelt werden. 

Führt eine Optimierung der medikamentösen Therapie nicht zum Erfolg, oder es kommt zu Nebenwirkungen der Medikamenteneinnahme, können auch operative Maßnahmen indiziert sein. Auch  der Patientenwunsch, nicht ständig Medikamente über viele Jahre einnehmen zu müssen, kann zur Operation führen. Große Zwerchfellbrüche bis zur vollständigen Verlagerung des Magens in den Brustkorb lassen sich nur operativ behandeln.  

Versagt die konservative Therapie, besteht ein weitgehender Konsens, dass Operationen nur nach leitliniengerechter umfassender Diagnostik und nach gemeinsamer Indikationsstellung durch den Gastroenterologen und den Chirurgen durchgeführt werden sollten.

Diagnostik

Es erfolgt eine zunächst die Anamnese sowie die individuelle Beratung in allen Fragen rund um Vorsorge, Diagnostik und Therapie bei Refluxbeschwerden.

Für die Diagnose der Refluxkrankheit gibt es keinen diagnostischen Goldstandard, weil die Symptome nicht immer eindeutig zuzuordnen sind, und der Reflux nicht immer zu in der Speiseröhre sichtbaren Veränderungen führt. 

Um eine kompetente Diagnostik zu ermöglichen, wird bei uns die aufwendige Reflux-abklärung im Rahmen eines 3-tägigen stationären Aufenthaltes durchgeführt. Danach wird in Zusammenschau aller Befunde in unserem interdisziplinären Refluxboard die bestmögliche individuelle Therapieempfehlung ausgesprochen.

Endoskopie

Erste Untersuchungsmethode der Wahl ist die Endopskopie. 

Bei der Spiegelung der Speiseröhre können sowohl die typischen refluxbedingten Veränderungen der Schleimhaut erkannt als auch andere, nicht refluxbedingten Befunde diffentialdiagnostisch zugeordnet werden.

Hierzu ist es notwendig, während der Endoskopie Proben ("Biopsie")  zu nehmen, die dann zu spezialisierten Pathologen geschickt werden. Auch können bei der Endoskopie Erkrankungen, die mit einem erhöhten Krebsrisiko einhergehen, erkannt werden.

pH-Metrie und Impedanzmessung

Diese Untersuchung ermittelt die Häufigkeit, Dauer und das zeitliche Auftreten des Refluxes. 

Selbst bei unauffälliger endoskopischer Untersuchung kann mittels der Impedanz pH-Metrie sowohl saurer als auch nicht saurer Rückfluss aus dem Magen in die Speiseröhre nachgewiesen werden. Diese Messung erfolgt über eine Sonde, die durch die Nase in die Speiseröhre eingeführt wird und in der unteren Speiseröhre zu liegen kommt. 

Die Messung erfolgt über 24 Stunden. Mit dieser essentiellen Untersuchungsmethode kann ein Schweregrad der Refluxerkrankung ermittelt werden ("DeMeester- Score"), der Grundlage für die Überlegungen zur individuellen Therapie der Refluxerkrankung ist.

Ösophagusmanometrie

Manchmal sind die Beschwerden nicht durch Reflux sondern durch Beweglichkeitsstörungen der Speiseröhre verursacht ("Motilitätsstörung der Speiseröhre"). 

Hierzu steht in unserem Refluxzentrum die hochauflösende Druckmessung der Speiseröhre ("High resolution Ösophagusmanometrie") zur Verfügung.  Hier werden gleichzeitig an mehreren Stellen der Speiseröhre Druckveränderungen während des Schluckaktes registriert. 

Liegen Motilitätsstörungen vor, muss das vor allem bei der Indikationsstellung zur Operation und bei der Auswahl des Therapieverfahrens berücksichtigt werden.

Röntgen – Breischluck

Dieses röntgenologische Verfahren  kommt bei manchen Patienten zum Einsatz, auch um Bewegungsabläufe und anatomische Besonderheiten oder postoperative Veränderungen besser beurteilen zu können.

Sonstige Verfahren

  • Bei komplexen Krankheitsbildern kommen Messungen der Magenentleerung mittels Sonographie, Szintigraphie oder auch Kernspintomographie zum Einsatz.
  • Refluxbedingte Beeinträchtigungen der Lunge werden durch die Messung der Lungenfunktion ermittelt.
  • Bei refluxbedingter Heiserkeit erfolgt die Kehlkopfspiegelung.

Refluxboard

Hat der Refluxpatient die leitliniengerechte stationärer Diagnostik in unserem Refuxzentrum durchlaufen, erfolgt in Anwesenheit aller Behandlunspartner die Fallbesprechung in unserem interdisziplinären Refluxboard.

Hier wird nach Demonstration und Diskussion aller Befunde festgelegt, ob ein konvervatives oder operatives Therapiekonzept in Frage kommt. 

Wurde nach auswärtiger umfassender Diagnostik die Indikation zur Operation gestellt, kann sich der Patient zur Erstellung einer Zweitmeinung ("Second Opinion") an das Refluxboard wenden.

Konservative Therapie

Optimierung der medikamentösen Therapie: Die Umstellung bzw. Anpassung der  Lebensgewohnheiten ist zunächst eine Maßnahme, die bestimmt schon viele Menschen, die sich an ein Refluxzentrum wenden, durchgeführt haben.

Die medikamentöse Therapie besteht meist aus einer Therapie mit den sogenannten Protonenpumpeninhibitoren. Wird diese gut vertragen, muss sie manchmal nur ein wenig angepasst oder durch andere Präparate modifiziert oder ergänzt werden, um den Refluxpatienten beschwerdefrei zu machen.

Ernährungsberatung

Es ist erwiesen, dass Refluxbeschweden häufig mit einem Übergewicht verbunden sind. 

Deshalb erhalten alle Patienten unseres Refluxzentrums eine individuelle Ernährungsberatung.

Operative Therapie

Bei Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen der medikamentösen Therapie, Nachlassen der Wirkung nach längerer Einnahme oder einfach dem Wunsch, nicht dauerhaft auf diese Medikamente angewiesen zu sein, kann die Indikation zu einer Operation gestellt werden, die heutzutage in der Regel minimal-invasiv ("Schlüssellochchirurgie") durchgeführt wird.

Anhand der erhobenen Untersuchungsbefunde wird dann das für Sie am besten geeignete Operationsverfahren herausgesucht. 

Patienten mit einem großen Zwerchfellbruch ("Hiatushernie") oder vollständiger Verlagerung des Magens in den Brustkorb ("Thoraxmagen") sollten unabhängig von den klassischen Refluxbeschwerden operiert werden, um Beschwerden (z.B. Druck hinter dem Brustbein nach dem Essen, Schluckbeschwerden, Herzrhythmusstörungen) und Komplikationen durch die Fehllage des Magens zu vermeiden. 

Auch Patienten mit einem sehr ausgeprägten Reflux ("High volume-Reflux") ist in der Regel nur durch eine Operation zu helfen.

Wir bieten folgende minimal-invasive Therapieverfahren an

  • Laparoskopische Manschettenbildung ("Fundoplicatio") mit oder ohne Zwerchfellnaht
  • Laparoskopische Implantation eine Reflux Management Systems (LINX)
  • Laparoskopische Implantation des EndoStim Systems
  • Laparoskopische Versorgung von großen Zwerchfellbrüchen mit und ohne Reflux
  • Laparoskopische Wiederholungseingriffe nach fehlgeschlagener Voroperation wegen Reflux
Team & Kontakt

Das Team

Chefarzt Gastroenterologie, Hepatologie

Prof. Dr. med. Dieter Schilling
Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Diabetologe, Ernährungsmedizin (DGEM, DAEM), Zertifikat Onkologische Gastroenterologie der DGVS, Notfallmedizin
Details

Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie

Prof. Dr. med. Knut A. Böttcher
Facharzt für Chirurgie, Viszeralchirurgie
Zusatzbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie
Fachexperte Darm (OnkoZert)
Details

Ärztliche Koordination Refluxzentrum

Dr. med. Petra Traber
Oberärztin
Fachärztin für Innere Medizin, Ernährungsmedizin DGEM, Koordinatorin Refluxzentrum

Ärztliche Koordination Refluxzentrum

Bianca Knotter
Oberärztin
Fachärztin für Chirurgie
Hernienzentrum und Refluxzentrum

Sprechstunden und Ambulanzen

Medizinische Klinik II

Privatsprechstunde Prof. Dr. med. Dieter Schilling

Montag und  Donnerstag
16.00 - 18.00 Uhr
nur nach Vereinbarung 

Telefon: 0621 8102-3401
Telefax: 0621 8102-3410

Allgemeine gastroenterologische Sprechstunde

Montag, Dienstag, Donnerstag
14.30 - 15.30 Uhr
nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 0621 8102-3434

Ernährungsambulanz

Anja Laux
Dipl.-Ing. Ernährungs- und Hygienetechnik (FH) 

Sprechstunde nach telefonischer Vereinbarung
Telefon: 0621 8102-3487
E-Mail: lxdk-mnnhmd

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Erster InhaltPrivatsprechstunde Prof. Dr. med. Knut A. Böttcher

Montag, Dienstag, Donnerstag | 15.00 Uhr
Freitag | 14.00 Uhr 

Telefon: 0621 8102-3001
Telefax: 0621 8102-3010
E-Mail: kbttchrdk-mnnhmd

Oberarztsprechstunde

Montag bis Donnerstag
08.30 - 15.00 Uhr

Chirurgische Ambulanz

Telefon: 0621 8102-4000

Kooperationen

Beteiligte Kliniken, Zentren und Kooperationen

Am Diako Mannheim

Radiologie

Radiologie Nuklearmedizin
Mannheim Speyerer Straße 91-93 | 68163 Mannheim 

Telefon: 0621 8102-4654
E-Mail: nfrdlg-mnnhmd

Ambulante HNO-Praxis

Dr. med. Jürgen Reis
Belchenstr. 1-5 | 68163 Mannheim 

Telefon: 0621 851693
E-Mail: nfprxs-dr-rsd

Kooperationen

Niedergelassene Gastroenterologen

  • Praxis Dr. med. Andreas Zipf, Mannheim
  • Praxis Prof. Dr. med. Heiner Krammer, Mannheim
  • Praxis Dres. Oliver Mickisch, Andreas Jost, Claudia Drücker, Bernd Vohmann, Gottfried Sigel, Mannheim
  • Praxis Dr. med. Eckhard Willersinn und Partner, Hirschberg
  • Praxis Prof. Dr. med. Robert Ehehalt, Heidelberg
  • Praxis Dr. med. Lars Helmstaedter, Heidelberg
  • Praxis Prof. Dr. Birgit Kallinowski und Prof. Alexandra Zahn, Schwetzingen
  • Praxis Dr. med. Felix Koretzki, Brühl
  • Praxis Dr. med. Mehmet Ali Göksu, Worms
  • Praxis Dres. Dieter Schlauch und Markus Sellinger, Ludwisgshafen
  • Praxis Dres. Günther Nowack und Ulrich Damian, Speyer

Niedergelassene Allgemeinmediziner

  • Dr. med. Verena Adelberger und Kolleginnen, Mannheim
  • Dres. Felix Eickhoff und Claudia Lehr, Mannheim
  • Dres. Marcus Fähnle und Kollegen, Mannheim
  • Praxis Dr. med. Walter Sellinger, Lampertheim
  • Praxis Susanne Weigold und Kollegen, Limburgerhof
  • Praxis Sibille Jörg, Bad Dürkheim

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.