Zur Unternehmensseite
Zentrum für Viszeralmedizin
Unsere Leistungen
Diagnostik & Therapie
Team & Kontakt
Zentrum für Viszeralmedizin

Zentrum für Viszeralmedizin

Zentrum für Viszeralmedizin

Im Zentrum für Viszeralmedizin am Diako Mannheim werden Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen des Bauchraumes und der Verdauungsorgane behandelt.

Bei allen  Erkrankungen des Bauchraumes klärt ein fachübergreifendes Team aus Gastroenterologen und Viszeralchirurgen schon frühzeitig ab, ob zur Behandlung der Beschwerden ein konservatives, nicht operatives Vorgehen oder eine Operation notwendig ist. Nur dadurch wird eine patientenzentrierte Medizin ermöglicht.

Vorteile des Zentrums für Patientinnen und Patienten

  • wohnortnahe, individuelle Patientenbetreuung nach modernsten medizinischen und pflegerischen Standards
  • Optimierung des zeitlichen Ablaufs von Diagnose und Behandlung
  • Vermeidung von Doppeluntersuchungen
  • Verkürzung des stationären Aufenthalts
  • kombinierte Behandlung mit weiteren Spezialisten jederzeit möglich
  • enge Kooperation mit den niedergelassenen Mannheimer Arztpraxen

Unsere Schwerpunkte

Durch hochmoderne diagnostische und therapeutische Möglichkeiten können wir ein breites Spektrum an Erkrankungen der Verdauungsorgane behandeln.

Dank hochmodernen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten können wir in unserem Zentrum für Viszeralmedizin ein breites Spektrum an Erkrankungen der Verdauungsorgane behandeln - wie Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens, der Bauchspeicheldrüse, der Gallenwege und Leber, Dünn-, Dick- und Enddarm sowie Magen-Darm-Blutungen.

Zertifizierungen

Für Patienten mit Erkrankungen des Bauchraumes haben wir uns spezialisiert und eine Reihe von zertifizierten Behandlungszentren geschaffen:

  • Darmkrebszentrum der Deutschen Krebsgesellschaft seit 2010.
  • Zertifiziertes Refluxzentrum, (Fa. InterCert nach ISO 9001: 2015) seit 2016.
  • "Referenzzentrum für Minimal- invasive Chirurgie" der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) seit 2011

Da die Magenspiegelung ("Gastroskopie") bei der Diagnose von Baucherkrankungen eine wichtige Rolle spielt, wird angemerkt, dass Prof. Schilling auch im Jahr 2017 wieder in der Focus-Ärzteliste als Top-Mediziner im Bereich der Gastroskopie genannt wird.

Zertifizierte endoCert Klinik
Referenzzentrum Minimal Invasive Chirurgie
Unsere Leistungen

Medizinische Schwerpunkte

Dank hochmodernen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten können wir in unserem Zentrum für Viszeralmedizin ein breites Spektrum an Erkrankungen der Verdauungsorgane behandeln.

Erkrankungen der Speiseröhre

Beim chronischen Sodbrennen (Refluxerkrankung der Speiseröhre) wird der Schweregrad der Erkrankung durch eine umfassende Diagnostik in unserem Refluxzentrum festgestellt. In unserem interdisziplinären Refluxboard wird dann besprochenGemeinsam wird erörtert, ob Patienten von einer weiteren medikamentösen Therapie oder einer minimal- invasiven Operation zur Refluxvermeidung (LINX, EndoStim oder Fundoplicatio) profitieren. 

Bei der Achalasie erfolgt nach entsprechender Diagnostik eine medikamentöse Therapie oder die pneumatische Dehnung. Bei Therapieversagen kann auch eine minimal-invasive Operation ("Myotomie") durchgeführt werden. 

Ausstülpungen der Speiseröhre ("Divertikel")  können bei Störungen der Schluckfunktion problemlos endoskopisch oder minimal-invasiv operiert werden. 

Beim Speisröhrenkrebs erfolgt eine leitliniengerechte Diagnostik und Therapie, an der in der Regel Internisten, Chirurgen, Onkologen und Strahlentherapeuten in die Behandlung beteiligt sind ("multimodale Therapie"). Operationen an der Speiseröhre mit Ersatz der Speiseröhre durch Magenhochzug können komplett minimal- invasiv erfolgen. 

Bei Krampfadern der Speiseröhre (Ösophagusvarizen) erfolgt in der Regel eine endoskopische Therapie.

Erkrankungen des Magens

Geschwüre des Magens sind durch moderne Medikamente zwar selten geworden, erfordern aber bei Blutungen oder beim Magendurchbruch eine gemeinsame Strategie und das rund um die Uhr (24 Std. Endoskopiebereitschaft). Ist eine Operation erforderlich, kann diese minimal- invasiv erfolgen. 

Gutartige Tumoren des Magens ("gastrointestinale Stromatumoren-GIST") sind selten, können aber unter Erhalt des Magens in minimal-invasiver Operationstechnik sicher entfernt werden. Oft wird diese Operation auch endoskopisch durch den Gastroenterologen unterstützt ("Rendesvous-Technik"). 

Beim Magenkrebs erfolgt eine leitliniengerechte Diagnostik und Therapie, an der bei fortgeschrittenen Befunden in der Regel Internisten, Chirurgen und Onkologen in die Behandlung einbezogen sind ("multimodale Therapie"). Wird eine vollständige Entfernung des Magens ("Gastrektomie") erforderlich, kann dies in minimal- invasiver Operationstechnik erfolgen. Auch kann die Bildung eines Dünndarmersatzmagens zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen.

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Bei Krebserkrankungen der Bauchspeicheldrüse (" Pankreaskarzinom") sollte nach Möglichkeit immer operiert werden, wobei die Komplikationsrate in unserer Klinik durch eine Verbesserung der Operationstechnik sehr niedrig ist. 

Kommt eine Operation nicht mehr in Frage, können endoskopische Verfahren den Galleabfluss sichern und die Lebensqualität verbessern. 

Bei gutartigen Tumoren der Bauchspeicheldrüse führen wir als eine von wenigen Kliniken in Deutschland minimal-invasive Operationen ("Schlüssellochchirurgie") durch. 

Akute und chronische Entzündungen der Bauchspeicheldrüse ("Pankreatitis") erfordern eine differenzierte Diagnostik und Therapie, wobei es das vorrangige Ziel ist, die Entzündung zum Stillstand zu bringen und bei notwendigen Operationen möglichst viel gesundes Gewebe zu erhalten.

Erkrankungen der Gallenwege und Leber

Das Gallensteinleiden ist ein sehr häufiges Krankheitsbild, die Therapiemöglichkeiten reichen hier von der endoskopischen Entfernung von Gallengangssteinen bis hin zur Entfernung der Gallenblase in Schlüssellochtechnik. Ein "Umsteigen" zum offenen Vorgehen ist Dank der großen Erfahrung in unserem Zentrum überaus selten (akuten Entzündung der Gallenblase ist aufgrund unserer Erfahrung zur raschen Entfernung des Infektherdes ("Focussanierung") die  minimal-invasive Entfernung der Gallenblase möglich und sollte innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme durchgeführt werden.  Bei unklaren Leberherden kann zur weiteren Abklärung eine Punktion beitragen, die entweder perkutan oder auch operativ in Schlüssellochtechnik durchgeführt werden kann. Das Zentrum verfügt über mehrere hochmoderne Ultraschallgeräte und Schallsonden zur endoskopischen und intraoperativen Sonographie.  Gut- und bösartige Tumoren der Leber und Gallenwege erfordern eine differenzierte Diagnostik und Therapie, die in unserem Zentrum gewährleistet ist. Alle Operationen werden in blutsparender Technik und unter Zuhilfenahme modernster Hightech-Geräte (Ligasure, Ultracision, Argonbeamer, Stapler) durchgeführt. Bei kleineren Lebertumoren oder Absiedelungen ("Metastasen "), die nicht operiert werden können, erfolgt die Zerstörung durch Hitzeeinwirkung ("Thermoablation"), wobei die Sonden dann ultraschallgezielt durch die Haut oder in minimal- invasiver Schlüssellochtechnik positioniert werden können.  Große Zysten der Leber, die nicht selten zu  anhaltenden Oberbauchbeschwerden führen, können einfach und sicher durch eine minmal-invasive Operation entfernt werden.  Entzündliche Erkrankungen der Leber und der Gallenwege sind eine Domäne der internistsch-gastroenterologischen Diagnostik und Therapie, wobei die Erfahrung im Umgang mit diesen Krankheitsbildern in unserem Zentrum groß ist.

Erkrankungen von Dünn-, Dick- und Enddarm

Bei allen Erkrankungen des Dünn-, Dick- und Enddarmes sind Sie bei uns besonders gut aufgehoben, bieten wir doch in unserem Zentrum die gesamte Palette von der Vorsorgedarmspiegelung über endoskopische Verfahren bis hin zur Schlüssellochchirurgie. 

Gutartige Tumoren lassen sich meist endoskopisch entfernen, bei bösartigen Tumoren erfolgt eine leitliniengerechte Diagnostik und Therapie, an der in der Regel Internisten, Chirurgen, Onkologen und Strahlentherapeuten in die Behandlung einbezogen sind ("multimodale Therapie"). Unser von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes Darmkrebszentrum ermöglicht alle diagnostischen und therapeutischen Schritte auf höchstem Niveau. 

Bei entzündlicher Darmerkrankungen (M. Crohn, Colitis ulcerosa, Divertikulitis) vermeidet eine optimale Diagnostik und Therapie nicht selten die Operation. Ist diese aber unumgänglich, erfolgt eine stadiengerechte, darmsparende Chirurgie in minimal-invasiver Technik ("Schlüssellochchirurgie"). 

Auch bei der komplizierten Divertikulitis des Dickdarmes ist ein minimal- invasives Vorgehen in den meisten Fällen möglich, wobei eine frühzeitige Operation zur Entfernung des Infektherdes angestrebt wird.

Beim Darmverschluss durch Entzündungen oder durch Tumorerkrankungen muss in der Regel unverzüglich operiert werden, manchmal gelingt es aber, die Verengung durch ein Röhrchen ("Stent") offenzuhalten, sodass eine Notoperation vermieden werden kann. Erst nach Besserung des Zustandes des Patienten wird dann die definitive Operation meist in minimal- invasiver Technik ("Schlüssellochchirurgie") durchgeführt. 

Die Stuhlinkontinenz ist für Patienten sehr belastend. Sind konservative Therapieansätze erfolglos, kann diese aber in vielen Fällen durch einfache Operationsverfahren bis hin zur Implantation eines künstlichen Schließmuskels dauerhaft beseitigt werden.

Magen-Darm-Blutungen

Die genaue Ursache für Magen- Darm- Blutungen ist manchmal durch eine Magen- und Dickdarmspiegelung nicht zu entdecken. Hier hilft in vielen Fällen  die Kapselendoskopie: Eine kleine Kapsel, die vom Patienten geschluckt wird, filmt das Darminnere und übermittelt so Ort und Ursache der Blutung. Eine zielgerichtete Therapie ist damit möglich.

Diagnostik & Therapie

Diagnostik und Therapie

Die gesamten diagnostischen Möglichkeiten der beteiligten Fachkliniken für Chirurgie und Innere Medizin stehen zur Verfügung.

Hierzu gehören:

  • Ultraschalluntersuchungen der Bauchorgane, der Gefäße und des Herzens inklusive Kontrastmittelsonographie
  • Druckmessung (High resolution Manometrie) in derSpeiseröhre
  • pH-Metrie und Impedanzmessung, Atemtests
  • Moderne digitale Videoendoskopie mit Chromoendoskopie inkl. Kapselenteroskopie und Kapselkoloskopie
  • EUS - Endoskopischer Ultraschall
  • Resektionen von Krebsfrühformen (Polypektomie, EMR, ESD) 
  • Ligatur und Verödung von Krampfadern in der Speiseröhre ("Ösophagusvarizen")
  • Diagnostische und therapeutische ERCP (Darstellung von Gallengang und Bauchspeicheldrüsengang inkl. Papillotomie)
  • Mechanische Gallengangssteinentfernung und Stent-Einlage
  • PTC (Darstellung der Gallenwege von außen und mögliche Einlage einer externen Gallenwegsdrainage)
  • Argon-Beamer und Laser-Koagulation zur Blutstillung und Tumordestruktion
  • PEG- und PEJ- Sondeneinlage 
  • Perkutane Leberbiopsie
  • Dilatationen an Ösophagus, Dünn- und Dickdarm
  • Stent-Einlagen im Ösophagus und im Enddarm
  • Perkutane Radiofrequenzablation (Verkochung) von Leberherden

Operative Therapie

Ein breites Spektrum an viszeralchirurgischen Operationen des gesamten Magen-Darm-Traktes inkl. Bauchspeicheldrüse und Speiseröhre. Bevorzugt nehmen wir alle Eingriffe in minimal-invasiver, laparoskopischer Technik vor (Schlüssellochchirurgie):

  • Refluxkrankheit des Speiseröhre, Myotomie bei Achalasie
  • Magen- und Speiseröhrenchirurgie
  • Gallenblasen- und Blinddarmentfernung
  • Eingriffe an der Bauchspeicheldrüse
  • Leistenbruchoperationen
  • Leberteilentfernung
  • Eingriffe an der Milz und Nebenniere
  • Dick- und Enddarmchirurgie
  • Diagnostische Bauchspiegelungen
  • Lösung von Verwachsungen (Adhäsiolyse)
  • Proktologische Operationen:
  • Hämorrhoiden
  • Analfisteln
  • Mastdarmvorfall
Team & Kontakt

Das Team

Die beiden Leiter des Zentrums für Viszeralmedizin, Prof. Dr. med. Dieter Schilling und Prof. Dr. med. Knut A. Böttcher und begleiten mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung.

In regelmäßigen gemeinsamen Visiten werden die erforderlichen Maßnahmen und Behandlungspfade in der Diagnostik und Therapie abgestimmt.

Leitung des Zentrums für Viszeralmedizin

Prof. Dr. med. Dieter Schilling
Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Diabetologe, Ernährungsmedizin (DGEM, DAEM), Zertifikat Onkologische Gastroenterologie der DGVS, Notfallmedizin
Details

Leitung des Zentrums für Viszeralmedizin

Prof. Dr. med. Knut A. Böttcher
Facharzt für Chirurgie, Viszeralchirurgie
Zusatzbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie
Fachexperte Darm (OnkoZert)
Details

Bei Tumorerkrankungen besteht eine intensive Zusammenarbeit mit der Mannheimer Onkologie Praxis Prof. Hensel, Dres. Plöger, Brust, Schuster sowie der onkologischen Praxis Dr. Hieber.

Sprechstunden

Die Terminvereinbarung erfolgt über Ihren Arzt. Bei persönlichen Fragen rufen Sie uns bitte an oder senden ein Fax oder eine E-Mail.

Allgemeine SprechstundeMontag bis Donnerstag08:00 - 15:00 Uhr
Allgemeine SprechstundeFreitag08:00 - 13:00 Uhr
Viszeralmedizinische Sprechstunde der beiden Chefärztenach Vereinbarung

Kontakt

Telefon: 
0621 8102-3001 oder -3401 

Telefax: 
0621 8102-3010 oder -3410

24-Stunden-Hotline "Chirurg am Telefon"
Telefon: 0621 8102-3000

Prozessmanagement

Telefon: 0621 8102-3434
E-Mail: chrrgdk-mnnhmd

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.